Polen: Grenze für alle Fahrzeuge mit russischen Kennzeichen geschlossen!

  • Michax

    Nein, dies gilt ausschließlich nur für Fahrzeuge mit russischen Kennzeichen. Sprich also alle die aus der Russischen Föderation über Belarus z.B. über Polen, Lettland oder Litauen in die EU einfahren wollen / müssen. Dies betrifft jedoch nur die Zulassung der Fahrzeuge selbst, jedoch nicht den Bürgern der Russischen Föderation oder denen aus Belarus! Für Fahrzeuge mit russischer Zulassung sind jedenfalls ab heute Nacht (den. 18.09.2023) um 0:00 Uhr die Grenzen Sprichwörtlich geschlossen!


    Weiterführende Link:


    Gruss,
    Andreas

  • Mosyr

    Schwören würde ich auf die Polen oder generell der EU von dieser Seite (aus Belarus) ohnehin auch nichts mehr. Davon könnte ich bereits von mehreren Berichten. Einige davon mögen zwar hier nicht registriert sein, aber das sollte an Erfahrungsberichten meinerseits (wenn man ihnen Glauben schenken mag) letztlich unwichtig sein. Das die Polen mehr verrückt spielen als die belarussischen Zöllner, ist mir persönlich schon des längeren nichts neues (mehr) und davon wurde auch hier schon mehrfach berichtet.


    Was ich aber bestätigen kann ist, dass erst gestern, nach gut einen Monat, mal wieder, ein derweil gut gewordener Freund, nach seiner letzten Einreise und Hauskauf nach Belarus eingereist ist. Bargeld-Deklaration, Bratwürstchen im Camper, etc. spielten dabei keine Rolle. Lediglich die polnischen Grenzer kontrollierten, wie üblich mehr als die auf der belarussischen Seite. Letztlich ist er aber nun hier und konnte sein Bargeld auf sein Belarussisches Konto einzahlen, sich seines vor kurzen neu erworbenen Hauses widmen, die Zeit in Belarus genießen und sein Dauervisum beantragen (folgt in kürze). Denn nach Worten (und nicht nur), genießt sich das Leben in Belarus bei weitem besser als in Deutschland oder der EU. Die Gründe dazu sind natürlich verschieden (jeder hat eben seine eigenen Gründe). Wie eines gleichen nun aber jeder selber empfindet, bleibt jedoch jedem selbst überlassen. Was mich anbelangt, so habe ich seit 2013 (zu meiner Auswanderung) bisher und das trotz den so hoch geschobenen Krisen, etc. kein Schritt bereut und das sagen u.a. auch andere die hier schon mehr als 40 Jahre (!) leben - u.a. in Mosyr, Witebsk, Minsk und im Brestkaja Woblast.


    Gruss,
    Andreas